Neue Messsoftware FormControl V5
- Measuring Components

Komplexe Messaufgaben automatisiert im Bearbeitungszentrum ausführen

Blum-Novotest, führender Anbieter von innovativer und qualitativ hochwertiger Mess- und Prüftechnologie, stellt auf der Moulding Expo 2019 in Stuttgart (Halle 3 Stand C36) erstmals die Messsoftware FormControl in der Version V5 vor. Highlights der neuen Software sind die Funktionen ‚FormControl Automation‘ und ‚Ausrichtfunktion 2.0‘. Damit stehen zwei wertvolle Optionen zur Verfügung, mit deren Hilfe Fertigungsprozesse im Werkzeug- und Formenbau, der Luft- und Raumfahrt, der Medizintechnik und der Serienfertigung automatisiert sowie Durchlaufzeiten minimiert werden.

Winfried Weiland, Leiter Marketing bei Blum-Novotest, erläutert: „Die Messsoftware FormControl wird für die Durchführung von komplexen Messaufgaben in der Werkzeugmaschine eingesetzt. Bearbeitete Werkstücke können damit zwischen und nach der Zerspanung bereits in der Originalaufspannung gemessen und nachbearbeitet werden. Dabei ist es egal, ob es sich um Werkstücke mit Freiformflächen oder geometrischen Standardelementen handelt. Der Bediener erstellt das Messprogramm schnell und einfach per Mausklick am PC und sendet es zur Werkzeugmaschine. Nach Durchführung des Messablaufs werden die ermittelten Daten automatisch an den PC zurückgeführt und es kann zum Beispiel ein Messprotokoll erstellt werden.“

Mannarme Zerspanungsprozesse benötigen intelligente Möglichkeiten, die produzierte Qualität kontinuierlich zu dokumentieren. BLUM hat speziell für diese Aufgaben die Option ‚FormControl Automation‘ entwickelt. Sie gestattet die automatische Ausführung und Protokollierung von Messaufträgen zwischen und nach der Bearbeitung ohne Bedienereingriff. Die Messprogramme für die gefertigten Teile werden wie gewohnt in FormControl erstellt und durch die neue Option gesammelt sowie an das Bearbeitungszentrum übertragen. Die Maschine führt die Messaufträge dann automatisch aus und speichert die Ergebnisse. Nach Fertigstellung der Teile kann der Bediener die Messdaten zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder zurück an den PC übertragen und die entsprechenden Messprotokolle mit nur wenigen Mausklicks erstellen. Die Zuordnung von Messergebnissen und Bauteil erfolgt anhand einer eindeutigen ID. Eine Anbindung an ein Netzwerk oder einen PC ist nur während der Übertragung des Messprogramms zur Maschine oder für die Rückführung der Messergebnisse erforderlich.

Werkstücke so exakt wiederaufzuspannen, dass sie für eine Weiter- oder Nachbearbeitung perfekt ausgerichtet sind, ist auch für erfahrene Maschinenbediener ein anspruchsvolles und sehr zeitaufwändiges Unterfangen. Schließlich sind die Bauteile oft sehr schwer und nur unter Zuhilfenahme von Hebeeinrichtungen überhaupt bewegbar. Eine weitere Herausforderung zeigt sich beim Aufspannen von Rohteilen mit geringem Aufmaß: Hier muss gewährleistet sein, dass an allen zu bearbeitenden Flächen ein gleichmäßiger Materialabtrag möglich ist. Dank der neuen ‚Ausrichtfunktion 2.0‘ gehören diese Schwierigkeiten der Vergangenheit an. Die intelligente Option korrigiert die Werkstücklage automatisch in bis zu fünf Maschinenachsen – wobei einzelne Achsen für eine anwendungsspezifische Ausrichtung auch gesperrt werden können –, sodass das Werkstückkoordinatensystem exakt mit dem CAD-Koordinatensystem übereinstimmt. Hierzu wird nicht die Werkstückposition verändert: FormControl erzeugt stattdessen ein eigenes, modifiziertes Werkstückkoordinatensystem. Ungenauigkeiten, welche aufgrund von schlecht ausgerichteten Werkstücken entstehen, sowie lange Einrichtzeiten, treten somit nicht mehr auf.

Neben den neuen Funktionen bietet die Software viele weitere Möglichkeiten, den Fertigungsprozess zu optimieren. „Alleine der Vorteil umfangreiche Messungen in der Maschine durchführen zu können, erlaubt eine massive Reduzierung der Durchlaufzeit, da das Abspannen, das zeitaufwändige Wiederaufspannen sowie Transport- und Lagerzeiten auf dem Weg zur Koordinatenmessmaschine und zurück komplett entfallen. Außerdem werden mit Hilfe von FormControl Bearbeitungsfehler bereits in der Originalaufspannung erkannt, wodurch sofort nachbearbeitet werden kann. Dies erhöht die Bearbeitungsgenauigkeit, senkt Fertigungskosten und trägt zur Verminderung der Ausschussquote bei“, fasst Winfried Weiland zusammen.